Eine Partei des gesunden Menschenverstandes

Liebe Piratenpartei,

du hast einen Klienten. Einen schwierigen Klienten, wenn ich das hinzufügen darf. Die Zukunft.
Und zwar natürlich eine ganz bestimmte Zukunft.

Dein Klient ist eine Zukunft, die du dir wage vorstellen kannst. Sie basiert auf der Gesellschaft, die heute im Internet ihre Geburt erlebt und qualitativ anders sein wird, als die Gesellschaft des vergangenen Jahrhunderts. Sie wird die Revolutionen, Verwirrungen, den Befürchteten Verlust der Moral, die Veränderungen und Missverständnisse verarbeiten und ein neues, stichhaltiges Konzept daraus schaffen, wie der Mensch funktioniert.

Sie wird vermutlich jedem eine Stimme verleihen und die Lautstärke dieser Stimmen einer Selbstregulation überlassen, wie es heute in Netzwerken wie Twitter modellarisch passiert. Sie wird eine Art Evolution der Meinungen etablieren. Sie wird neue Massenmechanismen besitzen, die Dinge wie Politik und Gesellschaft verändern wollen.

Du bist der Anwalt dieser Zukunft und das ist gar nicht so leicht.

Wenn wir von Visionen sprechen, sprechen wir oft von unterschiedlichen Visionen. Die einen wollen den Überwachungsstaat verhindern, sie wollen, dass alle anonym und dadurch frei sind. Die anderen wollen, dass die Politik und die Wirtschaft besser überwacht werden. Die meisten wollen beides zugleich, weil es kein Widerspruch ist. Die einen wollen eine neue Gesellschaft formen, die anderen wollen das Urheberrecht so verändern, dass Daten kopierbar sind.

Und dann gibt es natürlich noch die, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, dich, die Piratenpartei zu formen. Sie möchten, dass diese ganze Arbeit perfekt optimiert wird. Es soll basisdemokratisch sein, jeder soll etwas zu sagen haben. Gleichzeitig soll es aber auch schnell gehen. Gleichzeitig sollen alle Daten aller Mitglieder aber auch geschützt sein. Die einen wollen nicht von den Wurzeln (freies Internet) weg, die anderen fordern eine drastische Ausweitung der Themen. Eigentlich besteht die Piratenpartei aus etwa 1500 Parteien, aber das kann nicht funktionieren.

Und diese unsere Unterschiede, die wir eigentlich gut finden und tolerieren wollen, führen zu großen Problemen. Einige sprechen von einem Stillstand der Politikarbeit insgesamt. Auf den Mailinglisten wird sich nur noch um Satzungskonflikte und Partei-Regelungen gestritten.

„Das ist kein Piratenthema“, „Das ist nicht basisdemokratisch“, „Du kapierst einfach gar nichts und hast in der Politik nichts verloren.“

Die meisten sagen zeitgleich, dass das alles ein Kindergarten ist und so nicht weiter gehen kann. Alle sagen es. Selbst die eifrigsten Verfechter ihrer Meinung. Das ist aber nun auch nicht gerade konstruktiv.

Was ist dann konstruktiv? Wie kann man bei diesen Wetterverhältnissen noch Politik machen?

Mein Vorschlag dazu ist ein ganz einfacher. Konstruktiv ist es, sich umzusehen. Such die Probleme, die es in Deutschland oder in deiner Stadt gibt. Die kleinen, die einzelnen. Es gibt genug davon.

Such dir Leute, die sich mit diesen Problemen auskennen oder davon betroffen sind. Such Experten und sprich mit ihnen. Möglichst mit allen Parteien.

Arbeite mit deinem Kreisverband oder mit deiner Crew oder von mir aus mit deinen Nachbarn und dem Hund und der Hilfe von Experten eine Lösung für dieses Problem aus.

Kannst du schon von deinem Ort aus über die Kommunalpolitik, über Aktionen oder die Presse etwas Ändern? Gut. Dann tu es.

Kannst du es nicht? Dann fahr zum Bundesparteitag und stell deine Lösung dort zur Abstimmung.

Und übersieh die Mailinglisten und den Streit darauf. Empör dich nicht, wenn jemand, den du unterstützt, beleidigt worden ist. Unterstütze diejenigen, die du magst und lasse die, die du nicht magst, in Ruhe.

Denn gerade die Gegensätzlichkeit der Ideen in Verbindung mit unserer besonderen Struktur ist ja das, was an der Piratenpartei bestechend ist:

Es ist eine Partei, die erstmal alles als potentiell gut anerkennt und jede Idee hört. Wenn alle mitsprechen dürfen, kommt am Ende optimalerweise etwas heraus, das mit gesundem Menschenverstand zu tun hat. Denn es ist nicht die Idee von wenigen, die durch Medien oder durch Machtstrukturen etablierter Parteien künstlich gepuscht wird. Wer eine schlechte Idee hat, wird viel Kritik ernten. Wer eine gute Idee hat, der wird sich bei den meisten damit durchsetzen können. Und das ist genau der Punkt an Demokratie.

Die einführung des Liquid Feedback als internetgestütztem Werkzeug zur Meinungbildermittlung wird einer der Meilensteine auf diesem Weg sein und uns viele Türen öffnen.

Sicher, das alles kann auch scheitern, aber erstmal ist es ein Experiment mit großen Aussichten. Und das muss uns allen zu jeder Zeit bewusst sein.

Liebe Piratenpartei,

ich will an dich eine Forderung stellen. Ich möchte, dass du durch die dir gegebenen Strukturen und durch die Überzeugung deiner Mitglieder zu einer Partei des gesunden Menschenverstandes wirst. Ich möchte, dass du selbst das Beispiel jener Gesellschaft wirst, für die du kämpfst. Ich wünsche mir, dass viele deiner Mitglieder sich von meinem stumpfsinnigen Optimismus anstecken lassen und einfach anpacken.

Grüße und Küsse,

deine Marina

Anhang I

Hier im Kuschelverband Münster wollen wir jetzt einfach mal damit loslegen und gucken, wie gut es geht. Da wir zur Zeit so motiviert sind, laden wir auch die inaktiven Münsteraner sehr herzlich zu unserem Arbeitsstammtisch am Dienstag, den 03.08. ins Piratenbüro ein. Es wird um Dinge gehen.

Anhang II

Mailinglisten sind kein Medium, auf dem Politik gemacht werden kann. Das sind sie einfach nicht. Wirklich.

Advertisements

4 Kommentare zu “Eine Partei des gesunden Menschenverstandes

  1. Flecky sagt:

    Du bringst es auf den Punkt…. wenn die Piraten mehr nach vorne blicken würden und sich auf wichtige Dinge konzentrieren würden, anstatt sich in Pseudodiskussionen zu verzetteln, könnten wir sehr viel erreichen. *sign*

    Allerdings machen es einem manche Trolle, gerade auf der Mailingliste aber auch nicht leicht. :(

  2. Christian sagt:

    Ein netter Artikel, nur was das „eine Partei, die erstmal alles als gut anerkennt“ angeht, kann ich Dir nicht zustimmen. Nach meinem Erleben bestehen die Piraten zu einem guten (oder zumindest lauten) Teil aus Opportunisten, die nicht nur lieber diskutieren als zu machen, sondern auch torpedieren.

    In Münster ist das nicht ganz so schlimm wie anderswo, aber ehrlich gesagt bringt es auch nix einen KV zu haben, der gute Arbeit leistet, wenn das im klaren Gegensatz zu einem Großteil der Partei steht.

    Nach den Erfahrungen mit den Piraten muß ich sagen, machen es „die anderen Parteien“ in vielen Punkten richtig. Eine Struktur und vor allem eine Ausrichtung zu haben macht eine Partei erst handlungs- und schlagfähig. Im Gegensatz zu allen anderen war die Piratenpartei nicht in der alle, zeitnah eine Reaktion auf aktuelle Themen – u.a. dem Sozialpakt – zu zeigen.
    Basisdemokratie bringt nicht nur das Recht mit sich sprechen zu können und gehört zu werden, sondern umgekehrt auch die Verpflichtung mal die Klappe zu halten, wenn man sich sonst nur wiederholen würde, oder der Wortbeitrag einfach nicht für die Gruppe relevant ist.
    Schau Dir die BPTs an. Antrag folgte auf Antrag, ich wollte bisher immer live dabei sein und war hinterher froh, den Livestream abschalten zu können.

    Gleichzeitig soll aber auch keine Struktur festgelegt werden, weil sich dadurch viele eingeschränkt fühlen würde. Was für einen Quatsch, eine Struktur gibt Handlungssicherheit und ermöglicht es Menschen, die nicht all ihre Zeit und Energie in die Partei investieren können und wollen, aktiv teilzunehmen und sich dort einzubringen, wo sie ihre Stärken sehen. Das bedeutet aber, ein Projektmanagement zu haben und dergleichen mehr…

    Mit der Weigerung, intern eine konstruktive Auseinandersetzung zu führen und dabei auch mehrere tausend Mitglieder zu verlieren, um anschliessend eine klare Linie zu haben, steht sich die Piratenpartei selber im Weg.
    Jemand, der motiviert ist und in eine Richtung läuft, stolpert unweigerlich über das Bein, das ihm sein Mitpirat stellt, weil er anderer Meinung ist. Und zu jeder Äußerung, die in der Piratenpartei getan wird, gibt es ein „nein“ oder „aber“. Wenn ich aber erst in mühsamer Kleinarbeit meine Motivation darlegen muß um andere von etwas zu überzeugen, was ich als Basics ansehe, kann ich nicht von Gleichgesinnten sprechen.
    Und was für eine Reichweite hat eine Partei, die ihre Kraft auf interne Diskussion richten muß?
    Die Energie, Motvation und Zeit, etwas bewegen oder verändern zu wollen geht in der Piratenpartei bei internen Diskussionen ums für oder wider drauf.

    Die große Vision der Piratenpartei andere Politik zu machen scheitert an der Kurzsichtigkeit und Mutlosigkeit vieler ihrer Mitglieder.

    PS: Die Mailinglisten zeigen deutlich, wo die Probleme der Piraten sind. Mailinglisten sind ein Medium, und als solche sind immer nur so stark geeignet, wie man sich an die Regeln hält. Wenn aber ein Teil der Mitglieder der Internetpartei offensichtlich die Netiquette nicht kennt, bugts irgendwo. Man kann kreativ und zielorientiert mit Mailinglisten arbeiten, entsprechende soziale Kompetenz vorausgesetzt.
    Und mal ehrlich, im Forum geht es nicht anders zu. Es gibt einfach kein piratiges Medium, das funktioniert…

    • Afelia sagt:

      „eine Partei, die erstmal alles als gut anerkennt“

      Ich bitte um richtiges Zitat.
      „Es ist eine Partei, die erstmal alles als _potentiell_ gut anerkennt.“

      Da ist ein großer Unterschied. Das heißt nur, man hört es sich erstmal an, statt es im Vorhinein zu blockieren.

      Mit deiner Antwort hast du natürlich weitestgehend recht, aber das ist in meinen Augen noch ein Reifungsprozess. Auf Dauer WIRD sich eine Struktur ausbilden, ohne die geht es nicht. Und dann werden erstmal viele aussteigen. Hauptsache, die Partei bleibt erstmal ihren groben Zielen treu.

      Dass es kein Medium gibt, das funktioniert, dem will ich ganz harsch widersprechen. Erstens finde ich Liquid Feedback ganz zukunftsweisend und zweitens gibt es immernoch das Medium der persönlichen Interaktion.
      Ich selbst werde versuchen, mich dafür einzusetzen, dass dieses Medium stärker betrieben wird. Denn wenn man sich gegenseitig in die Augen sieht, ist die Kultur des „Bashing“ viel schwerer zu verfolgen. Klar, dafür müssten die Piraten mal vom PC weg und ans Tageslicht… aber das schaffen die schon… ;)

  3. MistaBreed sagt:

    Ich kann mich da Flecky’s Aussage nur anschliessen…
    Allerdings muss man die ML’s dieser Welt differenziert lesen, ich hab sozusagen einen Fluch- und Beleidigungsfilter vor meinen Augen, sowas tangiert mich äusserst peripher, sollten meiner Ansicht nach mal mehr Leute versuchen…
    Schöne Grüße von der Corrensstrasse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s